Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Alle akzeptieren Einstellungen Details einblenden Nur essenzielle Cookies akzeptieren

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

Innung für das
Kraftfahrzeug-Handwerk

Der Stein der Weisen?

Wasserstoff. Das wär’s. Wenn es gelingt, ihn aus regenerativen Energien wie Sonne, Wind oder Wasserkraft zu erzeugen, steht er unbegrenzt und ohne schädliche Emissionen zur Verfügung. Mit Wasserstoff können konventionelle Verbrennungsmotoren angetrieben oder über eine Brennstoffzelle elektrische Energie erzeugt werden. Allerdings: Die Technik ist aufwändig, teuer, erfordert eine komplett neue Wasserstoffinfrastruktur und befindet sich noch im Versuchsstadium.

Unlängst sorgten 150 Auszubildende von Daimler-Benz und Studenten zwölf verschiedener Fachrichtungen für Aufsehen. Im Werk Sindelfingen haben sie den Mercedes F-Cell-Roadster entwickelt und konstruiert, der mit Wasserstoff betankt wird. Eine Brennstoffzelle liefert die Energie für einen 1,2 Kilowatt starken Elektromotor. Damit ist das schneeweiße Gefährt mit seinen riesigen 42-Zoll-Speichenrädern gemütliche 25 km/h schnell. An eine Serienproduktion ist nicht gedacht.

Autowäsche im Sommer: Darauf kommt es jetzt an

Sie sind überaus nützlich, und ihnen beim täglichen Blütenbesuch zuzuschauen ist fast so aufregend wie der Hummelflug von Rimski-Korsakow. Eigentlich! Denn Hummel, Biene & Co. hinterlassen leider auch andere Eindrücke. Der Mix aus Chitin, Protein und Blut nach dem Sturzflug [...weiter]


partner TÜV Rheinland Kraftfahrt GmbH Region Bonn Polizeipräsidium Bonn Justizvollzugsanstalt Siegburg Dekra Automobil GmbH Niederlassung Bonn Stadt St. Augustin Caritasverband e.V. Bonn Bundespolizeipräsidium Sankt Augustin und Swisttal Rhein-Sieg Verkehrsgesellschaft mbH Bundeskriminalamt Meckenheim signal iduna
© 2021 KFZ-Innung Bonn • Rhein-Sieg | Grantham-Allee 2-8 | 53757 St. Augustin | +49 2241 9900
Kontakt|Impressum|Datenschutzerklärung|Cookie Erklärung